ALEXANDER VON WRESE

RECHTSANWALT

Text eingeben


   HOME          PROFIL          AKTUELLES          BÜROZEITEN          ANFAHRT          IMPRESSUM          

Aktuelles:

Hauptversammlung der Deutschen Bank am 18.05.2017 in Frankfurt/Main

Am 18.05.2017 vertrat Rechtsanwalt Alexander von Wrese wieder Aktionäre bei der Hauptversammlung der Deutschen Bank AG in Frankfurt/Main. In seiner Rede auf der Hauptversammlung in der  Jahrhunderthalle in der Frankfurter Innenstadt thematisierte er die Ausschüttung einer Mindestdividende an die Aktionäre und das damit verbundene Urteil des Landgericht Frankfurt. Auch mahnte er bei der Neuwahl des Aufsichtsrates an, dass die Bewerber das Gesamtwohl der Deutschen Bank im Blick behalten müssen und nicht als Interessenvertreter einzelner Groß- oder Kleinaktionäre auftreten sollen. Am Rande bot sich wie gewohnt die Gelegenheit für diverse Gespräche zwischen Aktionären und Herrn von Wrese.

________________________________________________________________________


Hauptversammlung von Infineon am 18.02.2016 in München

Rechtsanwalt Alexander von Wrese vertrat am 18.02.2016 bei der diesjährigen Hauptversammlung der Infineon AG in München die Interessen von Aktionären und übte dort ihr Stimmrecht aus. In seiner Rede auf der Hauptversammlung sprach er unter anderem zum Thema "chip-gesteuerte Fahrzeuge" und zu dem geplanten Wegfall des variablen Vergütungsteils der Aufsichtsratsmitglieder der Infineon AG. "Ein variabler Vergütungsteil spornt an und schafft Wettbewerb. Wir dürfen keine "Verbeamtung" der Aufsichtsratsvergütung einführen. Das ist Gift für Hochleistungen," so Rechtsanwalt von Wrese in seiner Rede. Anschließend wurden die in der Rede angesprochenen Themen in Gruppen- und Einzelgesprächen weiter vertieft.

________________________________________________________________________


Hauptversammlung von Osram am 16.02.2016

Am 16.02.2016 war Rechtsanwalt Alexander von Wrese bei der Hauptversammlung von Osram AG in München. Kritikpunkt war die geplante Milliardeninvestition in ein neues Werk in Malaysia. "Milliardeninvestitionen bedürfen nicht nur betriebswirtschaftlicher oder technologischer Argumente, sondern jedes Projekt dieser Größenordnung braucht eine politische Absicherung und eine politische Zukunft, " so von Wrese am Rande der Hauptversammlung. "Wer heute wirtschaftliche Entscheidungen für einen Produktionsstandort ohne sorgfältige Prüfung der geopolitischen Voraussetzungen in diesem Raum trifft, muss sich den Vorwurf der Fahrlässigkeit gefallen lassen. Ein rasanter Anstieg der Löhne in China aber auch in Malaysia in absehbarer Zeit wird dazu führen, dass bald der Mehrwert der Produktion dort dahinzuschmelzen droht." Am Rande der Tagung ergab sich zudem die Gelegenheit, in zahlreichen Einzelgesprächen die einzelnen Themen zu vertiefen.

________________________________________________________________________


Aktionärsvertretung bei der Hauptversammlung von Siemens am 26.01.2016

Rechtsanwalt Alexander von Wrese vertrat am 26.01.2016 die Interessen von Aktionären bei der jährlich stattfindenden Hauptversammlung von Siemes in München. In seiner Rede kritisierte er die vorgezogene Neuwahl von drei Aufsichtsratsmitgliedern in den Siemens-Aufsichtsrat. "Es darf keine Vorschusslorbeeren geben für eine Leistung, die erst noch erbracht werden muss. Eine turnusgemäße Neuwahl ist völlig ausreichend." Am Rande der Hauptversammlung stand Rechtsanwalt von Wrese dann noch für Fragen und Beratung von Aktionären zur Verfügung.

________________________________________________________________________

Beratung beim Mandanten (Stand: 10.08.15)

Neben einer rechtlichen Beratung in unseren Kanzleiräumen in Düsseldorf bieten wir Ihnen auch eine bequeme Beratung direkt bei Ihnen in den Räumlichkeiten Ihres Unternehmens oder Ihrer Privatwohnung an. Sprechen Sie uns einfach diesbezüglich an.

________________________________________________________________________

BGH, Urteil vom 9. Juni 2015, II ZR 420/13

Der Gesellschaftsvertrag einer Publikumspersonengesellschaft muss für eine Zustimmungspflicht des Gesellschafters zu seinem Ausscheiden aus gesellschafterlicher Treuepflicht in besonders gelagerten Ausnahmefällen keine ausdrückliche Regelung enthalten, weil diese Treuepflicht jedem Gesellschaftsverhältnis ohne ausdrückliche Regelung immanent ist. Ein Gesellschaftsvertrag kann allerdings diese Treuepflicht ausdrücklich oder im Wege der Auslegung konkretisierende Regelungen enthalten, die insbesondere die aus der Treuepflicht folgende Zustimmungspflicht für bestimmte Sachverhalte einschränken oder an weitere Voraussetzungen knüpfen (Fortführung von BGH, Urteil vom 19. Oktober 2009 - II ZR 240/08, BGHZ 183, 1 - Sanieren oder Ausscheiden; Urteil vom 25. Januar 2011 - II ZR 122/09, ZIP 2011, 768).

Zum Urteil

BGH, Urteil vom 9. Juni 2015 - II ZR 420/13 - OLG München I LG Memmingen